Bewusstseinsarbeit Kategorien

Bewusstseinsarbeit – Was soll das denn sein?

Hallo ihr lieben,

wie einige von euch bereits gesehen haben, gibt es eine Kategorie auf unserem Blog die sich Bewusstseinsarbeit nennt. Den vermeintlich ersten Artikel zu dieser Kategorie habe ich das erste Mal bereits vor zwei Jahren geschrieben. Doch veröffentlicht ist er bis jetzt immer noch nicht. Auf der einen Seite liegt das daran, dass der Blog erst seit ein paar Wochen online ist, aber auf der anderen Seite das ich nicht wirklich zufrieden war und ihn immer wieder umgeschrieben habe. Auch die letzten Tage saß ich wieder dran um ihn verständlicher und vor allem persönlicher zu machen, denn das war er irgendwie gar nicht. Gestern dachte ich eigentlich, jetzt ist er soweit wir brauchen noch Fotos und dann könne wir Ihn veröffentlichen. Doch angestoßen von einer Freundin habe ich jetzt wieder andere Gedanken, “verstehen die Leser überhaupt was ich meine” “ist da überhaupt ein roter Faden”, “musst du nicht erstmal erklären was du überhaupt mit Bewusstseinsarbeit meinst…”

Als ich die Gedanken reflektiert habe, ist mir bewusst geworden, dass ich aufjedenfall Angst habe ihn zu veröffentlichen und deshalb immer wieder zögere. Aber auch das es vielleicht gar nicht so schlecht wäre einen kurzen Artikel zu veröffentlichen was ich bzw. wir den überhaupt mit BEWSSTSEINSARBEIT meinen. Also lange Rede kurzer….naja ihr wisst schon 😉

Worum gehts?

In unserem ersten Blogartikel sind wir bereits darauf eingegangen, dass wir in den letzten Jahren starke Veränderungen durchlebt haben. Denn wir haben mittlerweile eine komplett andere Weltanschauung als noch vor einiger Zeit. Uns ist bewusst geworden, dass unser Leben eine spirituelle Reise ist und wir komplett selbst dafür verantwortlich sind wie unser Leben bzw. unsere Realität aussieht. Also haben wir angefangen, uns mit Bewusstseinsarbeit bzw. mit Persönlichkeitsentwicklung zu beschäftigen. Es geht dabei, wie das Wort schon andeutet, darum sich um etwas bewusst zu werden.

„…begreife dich nicht nur als einen einzelnen Faden! Sondern als den großen bunten Vorhang, der aus vielen Fäden besteht und aus dem vielleicht gerade nur ein einzelner Faden raushängt.“

Diese Metapher hat mir unsere spirituelle Begleiterin einst gesagt und soll verdeutlichen was ich meine mit bewusst werden. Denn wir verhaften oft in diesem einzelnen Faden den wir ICH nennen und sehen das große Ganze nicht.

Eine sehr wichtige Erkenntnis die ich auf meinem Weg mache ist das Begreifen meines eigenen Wesens als eine Ansammlung von mehrdimensionalen Wesenszügen. Die Feststellung an sich ist nichts neues – bereits Psychologen wie C.G.Jung formulierten Theorien dazu und New Age Legenden wie Nell Donnald Walsh und Eckhardt Tolle berichten darüber in Büchern bzw. Zeitschriften. Welche Erfahrungen und Erkenntnisse habe ich in meinem Leben damit gemacht ein mehrdimensionales Wesen zu sein? Ich habe verstanden mich nicht nur als Körper zu begreifen der gefüttert werden muss, Schlaf braucht und Betätigung. Oder als reiner Verstand, der nur rationale Kopfentscheidungen kennt. Für mich und auch viele andere Menschen ist da noch mehr – einige nennen es Seele, Herz, Psyche oder auch höheres Selbst. Dieser andere Teil der da noch in uns steckt möchte uns den Weg zeigen wie wir ein entspanntes und zufriendes Leben in bedingungsloser Liebe führen können.

Ich bin der Schöpfer meines Lebens

Mein bisheriges Leben hat mich gelehrt nicht in einzelnen Rollen und Verhaltensweisen zu verhaften. Sondern mich selbst als Schöpfer meines Lebens anzuerkennen und eben auch die Verantwortung dafür zu übernehmen. Um etwas genauer zu werden z.B. darüber warum ich mich in manchen Situatonen angegriffen, alleine oder unverstanden fühle. Aber auch warum ich überhaupt in solche Situationen komme und was mein Gegenüber (Freund/Mutter/Vater/Bruder usw.) damit zu tun hat. Vor ein paar Jahren haben sich meine Emotionen noch ungeflitert ihren Weg nach draußen gebahnt und meine Umwelt dafür verantwortlich gemacht warum ich mich so fühle wie ich mich eben gefühlt habe. Heute versuche ich, mal mehr mal weniger erfolgreich, erstmal inne zu halten wenn eine bestimmte Emotion hochkommt und sie mir ganz genau anzuschauen.

Und genau darum geht es bei Bewusstseinsarbeit. Ich möchte euch berichten welche Erkentnisse ich gemacht habe und welche Strategien mir geholfen haben mehr Licht in mein dunkles zu bringen. Um schließlich ein bewussteres Leben zu führen und bewusstere Entscheidungen zu treffen.

Warum habe ich Angst?

Nicht alle Menschen sehen das Leben oder die Welt genau so wie wir. Viele und ich würde sogar sagen die meisten Menschen machen weiterhin das Außen dafür Verantwortlich was in ihrem Leben geschieht. Sie leben nach Glaubenssätzen die sich unbewusst in ihr Leben geschlichen haben. Dies soll keine Wertung darstellen, den es ist was es ist und auch ich dachte früher genau so bzw. bin immer noch auf dem Weg der Bewusstwerdung. Natürlich möchte ich niemanden vor den Kopf stoßen, denn manchmal kann es hart sein, die Verantwortung komplett zu übernehmen. Mir hat dabei das Wissen darüber geholfen, dass wir auf diese Welt kommen um bestimmte Erfahrungen zu machen. Diese Erfahrungen sollen uns wiederum dabei helfen uns selbst zu erkennen und besser kennenzulernen. Es ist eine Art Kosmischens Spiel das wir alle spielen und auf einer höheren Ebene sind wir alle miteinander Verbunden. Mein größtes Learning momentan ist, mich selbst und andere nicht zu verurteilen sowie keine Bewertung vorzunehmen. Meine Wahrheit laut auszusprechen und meine persönlichen Erfahrungen zu teilen, erfordert von mir Mut und lässt mich manchmal ängstlich werden. Auf der einen Seite mache ich mich angreifbar aber auf der anderen Seite kann ich vielleicht den ein oder anderen von euch mit meiner Geschichte inspirieren.

Also los gehts 🙂 Im nächsten Artikel möchte ich euch dann genauer davon berichten wie ich Bewusstseinsarbeit lebe bzw welches Wissen mir dabei dienlich ist.

– Für ein freies Herz –

 

2 Kommentare

  1. Die Auswirkungen der Bewusstseinsarbeit konnten wir bei unserem Kennenlernen in Thailand schon live spüren. 😉 Und obwohl mir viele Dinge, die du da mitteilst, bewusst zu sein scheinen (die Schuld nicht im Außen suchen, Selbstverantwortung etc. ), ist der Weg zur wirklichen Bewusstwerdung erst vollkommen, wenn ich auch die Emotionen eben nicht ungefiltert rauslasse, sondern erst mal innehalten könnte. Da fehlt bei mir noch einiges, bin gespannt auf den nächsten Artikel und auf unser aller Wiedersehen natürlich. Das mit dem Faden von der spirituellen Begleiterin ist gut, merk ich mir…;) LG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.